Kurse für Harmonielehre, Gehörbildung und Rhythmik

Übungssoftware

eBook Harmonielehre

eBook Rhythmik

Verminderte und übermäßige Intervalle

Bewertung:  / 508
SchwachSuper 

english version NEW: english version of this article english version

Nun wollen wir versuchen den Tritonus mit seiner Sonderstellung in unser Intervallsystem einzuordnen. Dazu müssen wir die Intervallbezeichnung etwas genauer angeben, denn was ist denn ein Tritonus von C aus? Ein Fis oder ein Ges? Wenn wir die Noten aufschreiben wollen müssen wir da unterscheiden.

Dazu führe ich die Begriffe vermindertes Intervall und übermäßiges Intervall ein. Jedes Intervall, egal ob rein, klein oder groß kann vermindert werden, indem es um einen Halbton verkleinert, oder übermäßig werden, indem es um einen Halbton vergrößert wird.

Bei reinen Intervallen sieht das am Beispiel der reinen Quarte C - F so aus:

C - Fes = verminderte Quarte

C - F = reine Quarte

C - Fis = übermäßige Quarte.

Hier ein Beispiel für kleine und große Intervalle:

C - Eses = verminderte Terz

C - Es = kleine Terz

C - E = große Terz

C - Eis = übermäßige Terz.

Ein kleines Intervall kann nur zum verminderten Intervall werden. Es kann nicht übermäßig werden, denn erhöhen wir das kleine Intervall um einen Halbton wird es ein großes Intervall. Erst das große Intervall wird durch Erhöhung um einen Halbton zum übermäßigen Intervall. Dafür kann das große Intervall nicht vermindert werden.

Natürlich können die meisten verminderten oder übermäßigen Intervalle enharmonisch verwechselt werden und somit viel einfacher aufgeschrieben werden. C - Eses kann als C - D geschrieben werden, nur ist es dann eine große Sekunde und keine verminderte Terz mehr.

Für was das alles, wirst Du Dich Haare raufend fragen. Nun, manchmal ist es logischer die Intervalle so zu bezeichnen, mehr dazu bei den Akkorden, Thema Terzschichtung. In der Regel wirst Du es sehr selten brauchen, bis auf eine Ausnahme, dem Tritonus. Dieser wird meist als verminderte Quinte angegeben was streng genommen nicht ganz richtig ist da er eigentlich als übermäßige Quarte zu sehen ist. Aber so genau will ich das hier nicht nehmen.

Übersicht über alle Intervalle innerhalb der Oktave am Beispiel C-Du
Intervall Bezeichnung Bemerkung
C - Ces verminderte Prime (klingend eine kleine Sekunde abwärts)
C - C reine Prime  
C - Cis übermäßige Prime (klingend eine kleine Sekunde)
C - Deses verminderte Sekunde (klingend eine reine Prime)
C - Des kleine Sekunde  
C - D große Sekunde  
C - Dis übermäßige Sekunde (klingend eine kleine Terz)
C - Eses verminderte Terz (klingend eine große Sekunde)
C - Es kleine Terz  
C - E große Terz  
C - Eis übermäßige Terz (klingend eine reine Quarte)
C - Fes verminderte Quarte (klingend eine große Terz)
C - F reine Quarte  
C - Fis übermäßige Quarte (Tritonus)
C - Ges verminderte Quinte (Tritonus)
C - G reine Quinte  
C - Gis übermäßige Quinte (klingend eine kleine Sexte)
C - Asas verminderte Sexte (klingend eine reine Quinte)
C - As kleine Sexte  
C - A große Sexte  
C - Ais übermäßige Sexte (klingend eine kleine Septime)
C - Bbb verminderte Septime (klingend eine große Sexte)
C - Bb kleine Septime  
C - H große Septime  
C - His übermäßige Septime (klingend eine reine Oktave)
C - Ces verminderte Oktave (klingend eine große Septime)
C - C reine Oktave  
C - Cis übermäßige Oktave (klingend eine kleine None)

Noch ein kleiner Tipp zur Bestimmung von verminderten und übermäßigen Intervallen. Ausschlaggebend ist der Notenname um den Intervallabstand zu ermitteln.

Bestimmen wir das Intervall C - Cis. Beide Noten haben den Grundnamen C. Es handelt sich also um eine Prime. Eine Prime ist ein reines Intervall, da aber Cis gegenüber C um einen Halbton erhöht ist wird das reine Intervall zum übermäßigen Intervall. C - Cis ist eine übermäßige Prime.

Nun betrachten wir das Intervall C - Deses. Hier handelt es sich um eine klingende Prime. Aber die Grundnoten C - D haben den Abstand einer Sekunde, genauer einer großen Sekunde. C - Des ist dann die kleine Sekunde, C - Deses also dann eine verminderte Sekunde.

 Hmmm. Recht verwirrend. Denk dir nix, das ging mir beim Schreiben auch so. Ich tröste mich da so: Man kann das doch alles gar nicht hören, dann ist es nicht so schlimm wenn ich das nicht ganz verstanden habe. Das ist ja auch schon richtig graue Theorie, wichtiger ist erstmal die "normalen" Intervalle zu verstehen.

english version NEW: english version of this article english version

Besucherumfrage

Was spielst Du für ein Instrument?
Was interessiert dich an meiner Seite?
... und viele Fragen mehr.

Die Ergebnisse sind sofort sichtbar, eigene Antworten können eingereicht werden

Besuchermeinungen

Text sehr verständlich für Anfänger geschrieben! Dieser Seite habe ich mein echtes Verständnis in der Harmonielehre zu verdanken. Habe schon zwei Bücher durchgekaut aber nie wirklich verstanden. Respekt und nochmal danke, daß sich hier jemand die Mühe macht!


Also ich kann einfach nur sagen SUPER SEITE!!! Ich will bald Gitarre studieren und finde hier wichtige Informationen und Übungen. Also diese Seite soll NIE off gehn!! Ich gebe selbst Unterricht und empfehle diese Seite gerne weiter!!


Bin begeistert - einfach, aber verständlich erklärt und die Zusammenhänge übersichtlich dargestellt.


Deine Seite ist Spitze!


Alles gut… immer weiter so. Ist perfekt für Musiktheorie-Idioten wie mich.


Danke für diese tolle Seite, sie  hilft mir extrem für die Aufnahmeprüfung an der Musikhochschule. Ich hoffe nun, dass ich sie auch bestehe...


Ich empfehle die Seiten weiter an meine Schüler.


Habe mir gerade ihre beiden ebooks Harmonielehre und Rhythmik gekauft. Wirklich sehr gut, um wieder in die Materie rein zukommen. Bitte weiter so!


Weitermachen nicht aufhören. Die Seite ist spitze und einzigartig im Internet.


Tolle Seite! Hat mir schon viel geholfen. Ich hoffe, dass ich dadurch meine Prüfung zum Chorleiter schaffe.


Wer ist online?

Aktuell sind 182 Gäste und keine Mitglieder online